english version

HiPP GmbH & Co. KG

Prof. Dr. Claus Hipp, Geschäftsführer

Es ist für mich sehr wichtig, dass Recyclingpapier in hohem Maße zum Einsatz kommt und nicht Wälder für einen vermeidbaren Papierverbrauch vernichtet werden.

 HiPP ist Hersteller von organisch-biologischer Kindernahrung und hat seinen deutschen Sitz in Pfaffenhofen an der Ilm.

  1. Warum beteiligen Sie sich persönlich an der bundesweiten CEO-Kampagne?
    Da ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin, ist es für mich selbstverständlich, natürliche Ressourcen wie Wasser, Boden und Wald zu schützen. Der Wald hat viele wichtige Schutzfunktionen, die nicht nur für den Menschen sondern auch für Flora und Fauna von größter Bedeutung sind. Wald verhindert den Bodenabtrag durch Wasser und Wind. Wald leistet einen erheblichen Beitrag zum Wasserhaushalt sowie zum Erhalt der Artenvielfalt und nicht zuletzt sind die Bäume unsere besten Klimaschützer indem sie CO2 binden.
  2. Warum ist Ihnen die Nutzung von Recyclingpapier ein wichtiges Anliegen?
    Deutschland war vor 2000 Jahren fast vollständig bewaldet. Im Mittelalter wurden die Wälder dann sehr stark abgeholzt. Mittlerweile beträgt der Waldanteil in Deutschland wieder knapp ein Drittel, aber nach wie vor werden beispielsweise in Südamerika und Asien täglich unfassbar große Waldflächen durch Abholzung und Rodung der Regenwälder vernichtet. Hier beträgt der Waldanteil aktuell weniger als 30 Prozent. Die Bäume werden weiter abgeholzt, die wichtige Funktion des Regenwaldes für Klima, Wasserkreislauf und Artenvielfalt gehen unwiederbringlich verloren. Es ist für mich sehr wichtig, dass Recyclingpapier in hohem Maße zum Einsatz kommt und nicht Wälder für einen vermeidbaren Papierverbrauch vernichtet werden.
  3. Wie ist das Thema Ressourcenschutz in Ihrem Unternehmen verankert?
    Jeder unserer Mitarbeiter erhält mit Eintritt in das Unternehmen und in der Folge jährlich eine Schulung zum Nachhaltigkeitsmanagement von HiPP. In den Nachhaltigkeitsleitlinien ist der Ressourcenschutz als Ziel fest verankert. Die notwendigen Maßnahmen zum Erreichen der Ziele werden in den Fachabteilungen wie z.B. der Büromaterialbeschaffung dann umgesetzt. Pro Seite Recyclingpapier lassen sich gegenüber Frischfaser ca. 12 g Holz und 200 ml  Wasser sparen. Deshalb fordern wir z.B. unsere Mitarbeiter auf, unnötige Ausdrucke zu vermeiden. Wenn Ausdrucke dennoch nötig sind, soll Recyclingpapier benutzt werden. Darauf weisen wir im Anhang jeder verschickten Email mit folgendem Satz hin:  Bitte schützen Sie unsere Umwelt. Drucken Sie diese E-Mail nur, wenn unbedingt notwendig.
  4. Welches Ziel haben Sie sich für mehr Ressourceneffizienz gesetzt?
    Wir wollen den Anteil an Recyclingpapier bei HiPP weiter steigern. Momentan haben wir über 80 Prozent beim Büropapier erreicht. Bei Verpackungen, die keinen Kontakt zum Produkt haben, setzen wir 100 Prozent Recyclingpapier ein. Bei Verpackungen mit Produktkontakt verwenden wir aus Gründen der Lebensmittelsicherheit FSC-Papier.

 

Interview als PDF downloaden

Zur Website der HiPP GmbH & Co. KG