english version

Umweltzentrum Tübingen e.V.

Auf allen unseren Briefen gibt es eine Fußzeile: „Verantwortung für die Zukunft: natürlich Recyclingpapier“. Da Recyclingpapier vor allem ein Image-Problem hat, denken wir, dass mit dem Einsatz offensiv umgegangen werden muss (siehe den „Umwelthinweis“ in jedem Krimi!). Die Anwender müssen ein gutes Gefühl haben und vermitteln.


UZTuebingen2Das Umweltzentrum Tübingen e.V. ist ein privater Verein, ursprünglich vor allem als Kommunikationsplattform für Tübinger Umweltvereine gegründet. Derzeit 7 Mitgliedsvereine von ADFC bis Wissenschaftsladen. Größte Finanzquelle sind unsere 106 Fördermitglieder. Jahresbudget 40.000 EUR, davon 10.000 EUR derzeit nicht abgedeckt! Eine halbe hauptamtliche Stelle für Beratung und Koordination plus eine Stelle im Freiwilligen Ökologischen Jahr.

Eine wichtige Aufgabe ist die allgemeine Umwelt-Bürgerberatung in Tübingen. Wir haben uns mehrere Jahre mit einem AK Müllvermeidung in die Diskussion um die Abfallproblematik allgemein eingeschaltet. Zwischenzeitlich waren wir am AK Recaclingpapier (Annette Eissler, Uni Tübingen) beteiligt. Derzeit unterstützen wir eine Ausstellung des LRA Tübingen zu Recyclingpapier durch Werbung, Information und Zuarbeit. Die Verwendung von Papier-Rückseiten im Fax (das übrigens mit einem automatischen An/Abschalter betrieben wird), sowie für Konzeptpapier ist bei uns seit Jahren selbstverständlich. Unser Gebäude, Bauzeit ca. 1650 haben wir energetisch auf heutigen Neubaustandard saniert, wobei auch die elektrischen Komponenten optimiert wurden. (siehe unsere Internet-Dokmentation).
Gerade schreibe ich eine Mail an die Deutsche Energieagentur bezüglich der Papierqualität ihrer Veröffentlichungen zur Initiative Energieeffizienz. Die sind nämlich keine ausgewiesenen Recyclingprodukte und das gehört ja auch zur rationellen Verwendung von Energie!

UZTuebingen3Wo und seit wann setze ich / setzen wir Recycling-Büropapier ein?
In allen Bereichen und schon seit der Gründung 1986. Zu unserem großen Bedauern gibt es aber seit etwa einem Jahr kein farbiges Recyclingpapier in 120 – 130g. Diese Papiere waren ideal, um preiswert ansprechende Faltblätter herzustellen. Wir müssen daher auf Chlorfrei gebleichtes Papier (Kasakd von Memo) ausweichen. Auch eine umfassende Recherche bei Herstellern (die im Übrigen sehr hilfsbereit waren) hat keine Bezugsadresse erbracht. Leider könenn wir uns einen farbigen Druck unserer Faltblätter nicht leisten.

Warum setze ich / setzen wir Recycling-Büropapier ein?
Aus Prinzip!

Tipp, wie man „hartnäckige Frischfaser-Fans“ überzeugen kann:
Auf allen unseren Briefen gibt es eine Fußzeile: „Verantwortung für die Zukunft: natürlich Recyclingpapier“. Da Recyclingpapier vor allem ein Image-Problem hat, denken wir, dass mit dem Einsatz offensiv umgegangen werden muss (siehe den „Umwelthinweis“ in jedem Krimi!). Die Anwender müssen ein gutes Gefühl haben und vermitteln.

Kontakt:

Umweltzentrum Tübingen e.V.
Kronenstraße 4

72070 Tübingen
www.umweltzentrum-tuebingen.de