english version

"Die Nutzung von Recyclingpapier ist ein hervorragendes und glaubwürdiges Beispiel für ressourcen- und energieeffizientes Wirtschaften. Unser Ziel ist es, möglichst viele Unternehmen davon zu überzeugen, dass es Sinn macht, Papier mit dem Blauen Engel in ihren Nachhaltigkeitsstrategien mit zu berücksichtigen."

A-T. Kearney

Erfolgsfaktor für ressourcenschonendes Handeln: Führungspersönlichkeiten

Noch viel Luft nach oben. So lautet das Ergebnis einer im November 2014 erschienenen Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien in Unternehmen. Die Befragung von 300 Experten und Teilnehmern des Deutschen Nachhaltigkeitspreises ergab, dass Firmen existierende gute Lösungen zu wenig nutzen. Ein Interview mit Dr. Martin Sonnenschein, Managing Director Central Europe bei A.T. Kearney, über Ressourcenschutz als Teil der Nachhaltigkeitsstrategie und den Best Case Recyclingpapier.  

Welche Rolle spielt das Thema Ressourcenschutz heute in den Nachhaltigkeitsstrategien der Unternehmen?
Die Entwicklung einer Strategie für Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz ist heute für Unternehmen keine Option, sondern der einzige Weg für die Zukunft. Je früher hier die richtigen Weichen gestellt werden, desto schneller können Umweltbeeinträchtigungen reduziert und ein verantwortungsvolles Handeln an den Tag gelegt werden. Das bestätigen unsere Studienteilnehmer. Sie stuften Ressourcenschutz als besonders relevantes Handlungsfeld für Nachhaltigkeit in Unternehmen ein.

Wie bewerten Sie die Bereitschaft der Unternehmen, aus eigenem Antrieb Umstellprozesse für mehr Ressourcenschutz durchzuführen?
Ausgehend von unseren Klienten können wir sagen, dass sie bereits in hohem Maße umweltschonende Produktionsweisen und innovative Technologien für ressourceneffiziente Produkte einsetzen. Nach unserer Erfahrung ist und bleibt es die wichtigste Aufgabe der CEOs und Unternehmenslenker, die entsprechenden Leitplanken zu setzen und ökonomisch nur das zu machen, was ökologisch vertretbar ist. Von der Führungsperson als Erfolgsfaktor für nachhaltiges Handeln sind auch 98 Prozent der Studienteilnehmer überzeugt. Deutlich wurde in der Studie zudem, dass es bereits gute technologische Lösungen und ressourceneffiziente Produkte gibt. Aber Führungskräfte setzen diese noch nicht in der Breite ein. Ein gutes Beispiel dafür ist Recyclingpapier. Wir beobachten, dass dessen Nutzung immer stärker ins Bewusstsein der Unternehmen rückt, da sie damit ihre Umweltbilanzen verbessern können.

Wie kann die Umstellung auf Recyclingpapier in Unternehmen gelingen?
Privat trennen wir ganz selbstverständlich unseren Müll nach Papier, Glas und Wertstoffe, um Recycling zu ermöglichen. In Unternehmen sollte es nicht anders sein. Der Einsatz von Recyclingpapier ist dann die logische Fortführung und spart zugleich hunderte Millionen von Kilowattstunden Energie in Deutschland. Deshalb müssen Unternehmen weiterhin daran arbeiten, unberechtigte Vorurteile gegenüber Recyclingpapier und falsche Fakten abzubauen, die noch immer zum Einsatz von Frischfaserpapier führen.